PodRiders

No 7 - Endstation Zuchthaus

Der Fall Jack Unterweger - Part II

Jack Unterweger sollte ein gelungenes Beispiel für die Resozialisierung eines Straftäters sein. Eventuell führte seine Freilassung zu einer Mordserie – Unterweger stand Anfang der 90er im Verdacht, elf Prostituierte in drei Ländern getötet zu haben. Bevor es zu einer rechtskräftigen Verurteilung kam, nahm er sich selbst das Leben. Der Fall bleibt damit ungelöst.

In Part II unserer Doppelfolge befassen wir uns mit den Ermittlungen zu der Mordserie, die man heute mit Jack Unterweger in Verbindung bringen. Zu Wort kommt dabei wie schon im Fall der Lainzer Todesengel auch Maximilian Edelbacher, der ehemalige Leiter des Wiener Sicherheitsbüros.

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Das Bildmaterial zur Episode wird nach und nach auf Social Media angeliefert und vor allem in unserer Insta-Story (Link folgt) besonders aufbereitet. Dank gilt unserem erneuten Interviewpartner Maximilian Edelbacher, dem ehemaligen Leiter des Wiener Sicherheitsbüros, und dem Wiener Kriminalmuseum, das uns nicht nur wieder räumlich für das Interview ausgeholfen hat, sondern auch diverses Recherchematerial zur Verfügung stellen konnte. Wir freuen uns, wenn ihr uns auf den Sozialen Kanälen folgt! An Bord sind Instagram @truecrimeaustria; Facebook @truecrimeaustria; Twitter @TrueCrimeAT und natürlich gibt es auch unsere Website www.truecrimeaustria.at. Außerdem erreicht ihr uns unter hinweise@truecrimeaustria.at. Wer unser Projekt auch finanziell unterstützen möchte, kann dies gern über Paypal tun. Zusätzlich sind nun auch Patreon und Steady dabei - hier könnt ihr wählen, ob ihr einen der zugehörigen Podcasts oder direkt das ganze PodRiders-Netzwerk unterstützen möchtet. PodRiders Intro by [Vincent Fallow]


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.